Kürzlich ein seltenes Tier oder eine schöne Pflanze erspäht? Besuchen Sie unser Artenportal und erfassen Sie ihre Beobachtung. Sogar mit IPhone App!




Naturwerk
Klosterzelgstrasse 25
CH-5210 Windisch
Tel +41 056 442 11 90
Fax +41 056 442 11 92
infonaturwerk.info

Spenden

Sitemap

Home

 

 

Herzlich willkommen beim

Naturwerk - Verein für Mensch, Natur und Arbeit.

  

Hier erfahren Sie mehr über die Tätigkeiten und Arbeitsbereiche unseres Vereins. Oder werfen Sie ganz einfach einen Blick in unsere Homepage. Viel Vergnügen!


--- Aktuell ---


Villigen Steintreppe und Mergelplatz

Ort: Villigen

Zeitraum: Januar 2016

Auftraggeber: Verein Hot Spot

Hintergrund: Im Rebberg Schlossberg in Villigen wurden schon diverse Aufwertungsmassnahmen realisiert (Trockenmauern Steinlinsen). Als Ergänzung sollen nun weitere Strukturelemente hinzukommen und so eine Vernetzung in die östlich gelegenen Rebberge ermöglichen.

Umsetzung: Im Rebberg Schlosserberg wurde eine zerfallene Steintreppe saniert und mit einer Steinlinse ergänzt. Weiter hat das Natuwerk einen Sitzplatz durch eine Böschungssicherung und einem Mergelplatz optisch und ökologisch aufgewertet. Die Strukturen werden Eidechsen, Blindschleichen und diversen Kleintieren Unterschlupf bieten.

Weitere Infos: Verein Hot-Spot


Hausen Trockensteinmauer Eitenberg

Ort: Hausen

Zeitraum: November - Dezember 2015

Auftraggeber: Gemeinde Hausen (Esther Krummenacher Ökologische Beratungen)

Hintergrund: Am Eitenberg wurde bis Anfang des. 20. Jahrhunderts. Rebbau betrieben. Mit der Auflösung des Rebbergs wurden die Trockenmauern entfernt und das Steinmaterial zu einem Steinwall aufgeschichtet. Dieser war vor dem Neubau komplett mit Gehölz und insbesondere mit Efeu überwachsen.

Umsetzung: Der Steinwall wurde über eine Länge von 30 Metern von Gehölz befreit. Mit vorhandenem Material wurde eine Trockenmauer als Abschluss zur Wiese aufgebaut. Tote und alte Bäume sowie ein stattlicher Rosenstrauch wurden als Strukturen belassen.


1001 Weiher

Ort: Aargau

Zeitraum: ab 2015

Auftraggeber: karch, diverse Landbesitzer

Ausgangslage: Aufgrund der Entwässerung der Landschaft in den letzten 150 Jahren sind die Amphibienbestände in der Schweiz massiv zurückgegangen. Besonders betroffen sind jene Arten, die auf Gewässer angewiesen sind, die austrocknen. Dieser Gewässertyp ist fast vollständig verschwunden. Dabei bieten solche temporären Weiher die besten Bedingungen für die Fortpflanzung von Amphibien. Infos: nationale Initiative "1001 Weiher"

Umsetzung:

Das Naturwerk projektiert und baut in Zusammenarbeit mit karch und den jeweiligen Landbesitzern temporäre Weiher und Feuchtstellen.

  • Remetschwil April 2015
  • Densbüren November 2015
  • Gränichen Dezember 2015

Steinbruch Jakobsberg

Ort: Wildegg / Auenstein, Steinbruch Jakobsberg

Zeitraum: 2012 - laufend

Auftraggeber: Jura-Cement Wildegg

Ausgangslage: In dem Steinbruch der Jura-Cement Wildegg finden sich spannende Pionierflächen. Wegen den groben Eingriffen mit schweren Maschinen können diese auch immer wieder auf den Pioniercharakter zurückgesetzt werden. Diese "neuen" Lebensräume sind auch für Neohyten ideale Standorte und sie drohen die frei gewordenen Flächen zu überwachsen.

Umsetzung: Der Verein Naturwerk bekämpft im Steinbruch Jakobsberg seit 2012 Neophyten, vorwiegend Goldruten und Berufkraut. Die Bestände sind stark zurückgegangen so dass in diesem Jahr (2015) mit gleichem Budget auch erste Bestände von Sommerflieder und Robinien bekämpft werden konnten.